Sven Heuchert

Kohlsuppenrealist

Text

Schwarzbau

Das Haus seines Vaters lag am Fuß eines Hügels, zur Hälfte von einem schmalen Feldgehölz verdeckt. Ein junger Imker aus der Gegend hatte im vergangenen Jahr um Erlaubnis gebeten, seine Beuten dort aufstellen zu dürfen. In der angehenden Dämmerung schimmerte der goldgelbe Anstrich der Holzkisten durch das Unterholz. In der Küche brannte Licht. Er zog […]

Nach der Stille im Maisfeld

Winfried Schell saß auf der Gartenmauer hinter dem Haus, die Beine im Gras ausgestreckt, in der Hand eine Tasse Kaffee. Auf dem Boden vor ihm lag die Motorsäge, die er am vergangenen Wochenende gekauft hatte. Über dem Schwert befand sich noch der Kettenschutz aus ölig glänzendem PVC. Er trank einen letzten Schluck aus der Tasse […]

Vereinzelung (für Ludwig Fels)

Da liegt man dann alleine starrt an die Decke aus den Fenstern in den Graupelregen oder auch in den schönsten Sonnenschein im Grunde spielt es keine Rolle macht keinen Unterschied, etwas treibt uns an, das stimmt; es ist der blinde Wille des Lebens, den wir nicht abstellen können, der einfach in uns ist. Fortwährend streckt […]

Man ist ohne Weg (für Ludwig Homann)

Das hier; im weiteren Sinne Leben die ganze Kümmerexistiererei das Abgeplage und Rumgestehe das Aufpolieren der Biografie das Verbreiten von Nichtigkeiten das vom Mundabsparen und der Verzicht die unterdrückten Triebe wir merken nichts wir sitzen mit dem Rücken zur Tanzfläche und grollen in unser Bier wir lehnen uns zurück in der Hoffnung das wir fallen […]

Rotter See

Und ja, gab auch einen Artikel im General-Anzeiger, allerdings nur im Regionalteil Rhein-Sieg. Mit großem Photo, deswegen haben Sie mich wahrscheinlich erkannt. Nein, schon gut, ist mir ja schon öfters passiert, dass mich Leute auf der Straße ansprechen. Da gibts eigentlich nicht besonders viel zu erzählen. Bin ja mein Leben lang beim DLRG gewesen und […]